Skip to content
schneiden+pflegen » Aloe Vera Pflege: Schneiden und Vermehrung
Pflanzenpflege | schneiden, pflegen, umtopfen, gießen, düngen
Alles was Deine Pflanzen brauchen um zu blühen und gedeien
Aloe Vera - schneiden+pflegen

Aloe Vera Pflege: Schneiden und Vermehrung

Wie gut kennst Du deine Aloe Vera Pflanze? Für die richtige Aloe Vera Pflege gibt es bestimmte Faustregeln, die jeder Pflanzenliebhaber kennen sollte!

Die Aloe Vera Pflanze hat ihre Wurzeln ursprünglich aus dem mittleren Osten. Heute ist sie sowohl in der Karibik als auch in Asien und Mittelamerika weit verbreitet. Diese Art von Sukkulente bringt viele gebräuchliche Eigenschaften mit sich. Durch den Saft der Pflanze kann man beispielsweise Kosmetik oder Wund Heilmittel herstellen. Sie wächst auf einem Stamm und ihre Länge beträgt bis zu 60cm. Dazu sind an den Rändern der Pflanze kleine Zacken zu erkennen.

Aloe Vera schneiden

Zu der Aloe Vera Pflege gehört natürlich auch das Zurückschneiden. Die Aloe Vera hat eine sogenannte Heilfähigkeit, was heißt, dass die Pflanze sich selbst heilen kann. Wenn man ein Blatt von der Pflanze abschneiden würde, bildet sich innerhalb von einigen Sekunden ein Streifen darauf, wo der Saft sich sammelt. Der Saft formt sich innerhalb kürzester Zeit zu einer gummiartigen Schicht, welche die Wunde schützt. Ebenso verhindert sie den Feuchtigkeitsverlust. Der Saft dient zu vielen guten Zwecken wie in der Medizin für Heilmittel oder Getränke.

Wie soll ich meine Aloe Vera richtig schneiden?

Ein durchaus effizienter Weg, um an den Blattsaft zu gelangen ist, die unteren Blätter abzuschneiden, sodass der Saft heraustritt. Die Blätter werden in vertikaler Länge in die Hälfte geteilt und dann wird der klare Saft von den Blättern extrahiert. Hierbei ist zu beachten, dass die Blätter mittig geschnitten werden. Anderseits kann es passieren, dass Aloinsaft rauskommt, welches wiederum reizend für die Haut ist und einen farblichen gelb Ton annimmt. 

Aloe Vera Vermehrung

Wie vermehre ich meine Aloe Vera?

Die Aloe Pflanze kann durch verschiede Wege vermehrt werden: Beispielsweise wäre eine Vermehrung durch den Aussaat, die Stecklinge oder durch die Kindel möglich. Die Aloe Vera Vermehrung durch die Kindel ist der einfachste Weg. Die Kindel soll für die Vermehrung bereits einen eigenen Wurzelansatz haben und eine Länge von mindestens 5-cm. Diese soll abgetrennt und nach einer kurzen Abtrocknungsphase in die Erde eingepflanzt werden. Der Standort soll möglichst warm und hell sein. Um die Geschwindigkeit der Bewurzelung zu beschleunigen, könntest Du die Gefäße für ein paar Tage ins Mini-Gewächshaus oder in einen Frühbeetkasten ablagern. In der ersten Woche solltest Du die Aloe Vera Pflanze erstmal nicht gießen, danach aber wieder wie gewohnt.

Aloe Vera gießen

Wie gieße ich meine Aloe Vera Pflanze?

Die Gießmenge der Aloe Vera ist gering, da die Pflanze von Natur aus wenig Wasser benötigt. Dies liegt daran, dass sie in ihren gelartigen Blättern das Wasser speichern können. Jedoch benötigen sie im Zeitraum zwischen April und Oktober (also im Sommer) etwas mehr Wasser. Man möchte das Austrocknen des Wurzelballens natürlich verhindern. In den Jahreszeiten Herbst und Winter kann die Aloe Pflanze für einige Wochen, auch ohne gegossen zu werden, gut auskommen. 

Das Wachs-tempo wird durch die Wassermenge beeinflusst. Dies bedeutet, je mehr gegossen wird, desto schneller kann die Aloe Pflanze wachsen. Allerdings ist hier zu beachten, dass, wenn man zu viel gießt und die Sukkulente wenig Licht bekommt, dies rasch dazu führt, dass sich durch Staunässe Fäulnis bildet, dass heißt die Pflanze schimmelt. Sollte die Aloe Pflanze zu wenig Wasser bekommen, erkennt man dies an den Spitzen, denn sie zieht sich zusammen und bildet eine rote Färbung. Ein nebensächlicher Aspekt des Gießganges wäre das Sprühen. Die Pflanze an sich braucht man nicht zu besprühen, weil sie die Gewohnheit hat trockene Luft auszuhalten. Hingegen sollte man die Aloe Pflanze von Zeit zu Zeit immer einmal spülen, damit sich der Staub entfernt und die Blätter mehr Licht erhalten.

Richtiger Standort für Deine Aloe Vera:
Licht, Wärme und Temperatur

In welcher Umgebung soll ich meine Aloe Vera Pflanze platzieren?

Bei der Aloe Vera Pflege gibt es keine strengen Regeln, auf welcher Seite sie unbedingt stehen muss. Die Pflanze könnte beispielsweise auf einem halbschattigen Platz oder in der Sonne stehen. Ebenso kann sie direktes Sonnenlicht vertragen und das Wachstum beschleunigt sich in einer helleren Umgebung. Jedoch benötigt die Aloe Vera dementsprechend mehr Wasser. Zugleich besteht die Gefahr, dass die Pflanze, wenn sie weit entfernt von dem Fenster platziert ist und trotzdem mit viel Wasser gegossen wird eine Fäulnis hervorbringt.

Es sollte auch auf die Temperaturen geachtet werden. Tagsüber mag sie Temperaturen zwischen ca. 20-25 °C (Grad-Celsius) und nachts sollten -2 °C (Grad-Celsius) nicht unterschritten werden.

Kurz: Aloe Vera mag es warm und trocken. Harte Sonneneinstrahlung und trockene Heizungsluft verträgt sie.

Aloe Vera umtopfen

Wie soll ich meine Aloe Vera umtopfen?

Das Umtopfen einer Pflanze ist ein wichtiger Bestandteil der Pflege. Gerade wenn die Pflanze in die Breite wächst, wie die Aloe Vera. Hier wird empfohlen, die Aloe Vera alle zwei Jahre einmal umzutopfen. Dazu eignet sich besonders gut das Frühjahr. Sollte das geschehen während ihrer Hauptwachstumszeit, repariert sie die Schäden an den Wurzeln, die bei der Umsetzung geschehen. Es besteht keine Gefahr, dass die Pflanze abtrocknet, wenn sie auch an den Wurzeln beschädigt ist. Es wird empfohlen, dass ein Topf benutzt wird, der 20% größer als das vorherige Topf ist. Dies dient dazu, dass die Wurzeln ausreichenden Platz zum Wachsen haben. Hierbei sollte man Kakteenerde oder Vulkastrat nehmen. Wichtig ist zu beachten, dass die Aloe Vera erst einige Tage später nach dem Umtopfen gegossen werden soll.

Aloe Vera düngen

Wie soll ich meine Aloe Vera düngen?

Das Düngen bei der Aloe Vera benötigt wenig Nährstoffe. Der Grund dafür ist, dass sie von Natur aus auf nicht fruchtbarem Boden wächst. Daher eignet sich das Düngen im Frühjahr, da ihr Wachstum in diesem Zeitraum beschleunigt wird. Dabei sollte man Kakteendünger verwenden und die Anleitung sehr gut durchlesen. Wer zu einem Universaldünger greifen möchte, kann das auch machen. Hierbei sollte man nur ein Viertel der empfohlenen Menge benutzen. Bei einer Überdüngung kann dies der Aloe Vera schaden.

Krankheiten bei der Pflanze

Wie pflege ich die Aloe Vera bei Krankheiten?

Bei jeder Pflanze besteht das Risiko, dass sie anfällig für Krankheiten ist. Bei einer guten Pflege sieht dies anders aus. Die Aloe Vera verfärbt sich nicht so leicht. Sollte dies der Fall sein gibt es folgende Möglichkeiten.

  • Bei zu viel Wasser werden die Blätter braun und weich oder sie können hängen.
  • Sollte die Aloe Vera in direktem Sonnenlicht platziert werden, besteht die Folge, dass sie anfängt gelb zu leuchten. Obwohl die Pflanze direktes Sonnenlicht vertragen kann, benötigt sie einen Eingewöhnung-Prozess davor. Aus diesem Grund sollte man die Aloe Vera einige Zeit einen Meter entfernt vom Fenster platzieren.
  • Ein weiterer Aspekt wäre, wenn Sie zu wenig Wasser erhält. Dadurch entsteht an den Blattenden eine rote Verfärbung

Sollte die Aloe Vera an Schädlingen wie Ungeziefer leiden kann dies biologisch oder chemisch behandelt werden. Daher sollte man die Zimmerpflanze regelmäßig kontrollieren, vor allem an den unteren Seiten der Blätter.

Weitere Tipps

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Weitere interessante Pflanzenpflege-Artikel