Skip to content
schneiden+pflegen » Basilikum pflanzen, ernten und mehr
Pflanzenpflege | schneiden, pflegen, umtopfen, gießen, düngen
Alles was Deine Pflanzen brauchen um zu blühen und gedeien
Grüne Basilikumpflanze - Basilikum pflanzen ernten

Basilikum pflanzen, ernten und mehr

Hier erfahren die Basilikumliebhaber alles Wissenswerte zu der Basilikum Pflege und die Antwort auf die Frage, wie Du Dein Basilikum pflanzen, ernten, gießen und richtig pflegen kannst!

Basilikum pflanzen

Wie kann ich meinen Basilikum pflanzen?

Der perfekte Zeitpunkt, um deinen Basilikum zu pflanzen wäre ab Ende April. Die Erde soll dafür feucht und nährstoffreich sein. Zuerst solltest Du die Samen einfach so auf die Erde verteilen. Wichtig ist, dass sie noch zu sehen sind, da sie Licht zum Keimen benötigen. Nachdem Aussäen kannst Du sie gleich gießen. Wenn die ersten Keimlinge kommen, solltest Du sie ca. fünf Zentimeter auseinandersetzen, damit genügend Platz da ist. Wenn die Pflanzen größer sind und es draußen warm ist, kannst du sie im Garten aussäen. Dazu sollte der Basilikum von seinem Beetpartner ca. 20 Zentimeter Abstand halten.

Basilikum ernten

Wie kann ich meinen Basilikum ernten?

Basilikum ist eine Krautart, bei dem man es sich aussuchen kann wann und wie viel man erntet. Du kannst nur das ernten, was du brauchst, oder wenn du eine Fülle zur Hand hast, kannst du auch eine große Menge ernten. Bei der Basilikum Ernte kannst du den Stiel knapp über dem Punkt, an dem sich zwei große Blätter treffen abschneiden. Eine regelmäßige Basilikumernte fördert eine abgerundete, weniger langgezogene Pflanze.

Es ist immer besser, Basilikum zu ernten, bevor die Pflanze blüht. Wenn Du keine Zeit hast, Blätter zu ernten, kneifst Du einfach den blühenden Teil ab. Die Blüten sind eigentlich essbar, aber wenn man sie abkneift, kann die Pflanze ihre Energie nun auf die wachsenden schmackhaften Blätter richten. Achte auch darauf, dass nur bis zu 2/3 der gesamten Pflanze geerntet werden soll, damit sie weiter wachsen und neue Blätter produzieren kann.

Basilikum gießen 

Wie kann ich meinen Basilikum richtig gießen?

Wenn Du Deine Basilikumpflanze gießt, konzentriere Dich auf die Basis der Pflanze. Schimmel und Pilze neigen dazu, auf nassen Blättern zu wachsen. Wenn Du die Spitzen der Pflanzen nicht gießt, ist es umso unwahrscheinlicher, dass Dein Basilikum von Krankheiten befallen wird.

Es ist eine gute Idee, in den frühen Morgenstunden zu gießen. Auf diese Weise verdampft die Nachmittagssonne ungenutztes Wasser. Das Gießverhalten ist je nach Region unterschiedlich. Wenn es in Deiner Nähe regnet, brauchst Du Deine Basilikum Pflanzen möglicherweise gar nicht zu gießen. Grabe mit den Fingern in den Boden neben den Pflanzen und achte darauf, die Wurzeln nicht zu stören. Wenn der Boden 2 Zoll tiefer feucht ist, bist Du gut dabei. Wenn der Boden in dieser Tiefe trocken ist, ist es wahrscheinlich an der Zeit zu gießen.

Eine langsame, tief einweichende Methode zur Bewässerung von Basilikumpflanzen ist am besten. Vermeide die Verwendung von Hochdruck-Sprühgeräten oder Schläuchen, da dies zu einer Erosion des Bodens um die Pflanze herum führen kann. Eine Gießkanne oder ein sehr langsam laufender Gartenschlauch oder Säuferschlauch funktionieren gut. Die Idee ist, den Boden feucht zu halten, aber nicht mit Wasser zu bedecken. Basilikumpflanzen welken und sterben, wenn sie zu lange in feuchtem Boden sitzen.

Outdoor-Basilikum bevorzugt feuchten Boden, aber die Wachstumsbedingungen in Innenräumen sind unterschiedlich.

Die Gießmenge spielt hierbei auch eine sehr wichtige Rolle. Überwässerung kann dieses Kraut aufgrund der fehlenden Verdunstung und Transpiration schnell abtöten. Es ist besser, beim Gießen besonders vorsichtig zu sein. Halte den Boden leicht feucht, aber gieße die Pflanze erst dann, wenn Du feststellst, dass der Oberboden trocken wird. Sprüh kein Wasser auf die Blätter. Und reduziere das Gießen bei kaltem und nassem Wetter, wenn Deine Basilikum Planze draußen steht.

Dünger für Deinen Basilikum

Wie kann ich meinen Basilikum düngen?

Die Basilikumpflanzen werden alle 4-6 Wochen mit einer kleinen Dosis kompostbasis Dünger gut auskommen. Du kannst einen wasserlöslichen Dünger oder ein granuliertes Produkt verwenden.

Wenn Du einen wasserlöslichen Typ wählst, mische ihn mit Wasser gemäß den Anweisungen des Herstellers. 

Wenn Du dich für einen granularen Dünger entscheidest, wähle einen ausgewogenen Dünger mit gleichen Mengen an Stickstoff, Kalium und Phosphat. 10-10-10-10 oder 12-12-12-12 Formeln eignen sich gut zum Düngen von Basilikum.

Streu das Granulat um die Pflanze herum und gießen es gut ein und versuche das Granulat nicht mit der Pflanze in Berührung kommen zu lassen, da es sonst verbrennen kann. Die meisten körnigen Düngemittel werden mit einer Rate von ca 700 Gramm pro 100 Quadratfuß ausgebracht. Wenn Du Basilikum in Behältern anbaust, streue eine kleine Handvoll Granulat auf den Boden um die Pflanze herum.

Dünge die Basilikumpflanze alle 2 Wochen mit halbstarken, ausgewogenem Flüssigdünger während der Vegetationsperiode. Reduziere die Häufigkeit, falls du Symptome der Überdüngung siehst, wie bräunende Blattspitzen, welkende oder vergilbende Blätter und weiße Krusten von angesammelten Salzen auf dem Boden. Bei Bedarf solltest Du den Boden spülen. Wenn ältere Blätter und die gesamte Pflanze vergilben, wenig Fülle und langsames Wachstum zu erkennen sind, kann dies auf den Magnesiummangel zurückzuführen sein. 

Krankheiten und Schädlinge für den Basilikum

Von welchen Krankheiten und Schädlinge werden Basilikum befallen und wie bekämpfe ich sie?

Basilikum ist im Allgemeinen sicher vor den meisten der üblichen Schädlinge und Krankheiten. Dennoch sind es meistens immer die Umfallkrankheiten, die den Basilikum befallen. Du solltest dementsprechend immer ein Auge auf die Blattläuse behalten.

Bei Krankheiten ist der Basilikum anfällig für Fusarienwelke und Schimmelpilze. Die Verwendung eines organischen Fungizids kann Dir helfen, das Problem einzudämmen. 

Die Fusarium-Welke ist ein Typ von Pilzerkrankung und tritt als Folge eines Erregers auf, der als Fusarium oxysporum bekannt ist. Fusarium oxysporum ist ein häufiger saprophyytischer Erreger, der sich von abgestorbenen, verrottenden Substanzen ernährt, in Bodenschutt überlebt und sich leicht durch Wasserspritzer, Luft und Boden ausbreiten kann. Die Krankheit gedeiht in der Regel in einem warmen, feuchten Zustand.

Manchmal leidet die betroffene Pflanze unter verkümmertem Wachstum, Verdrehung der Stängel. Ein gelegentlicher Laubfall gehört zu einigen der vielen Symptome. Es ist in der Regel eine Katastrophe, wenn Basilikumkeimlinge mit dieser Krankheit infiziert werden, da allmählich eine Fäulnis des Stammes auftritt, die ihren Tod in nicht mehr als 5-7 Tagen verursachen kann. Es gibt keine offensichtliche Heilung für die Verwelkung des Fusariums. Daher muss der Prävention und die Kontrolle mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden als der Heilung.

Der Mehltau ist eine pilzartige Erkrankung und wird in der Regel von einem Erreger namens „Peronospora belbahrii“ verursacht. Es wird hauptsächlich durch krankheitserregende Samen, infizierte Blattteile, windverteilte Sporen einer anderen infizierten Basilikumpflanze eingeführt. 

Sobald die Krankheit mit dem genannten Erreger infiziert ist, erscheint die Pflanze als eine, die an Nährstoffmangel leidet, da sie mit der Vergilbung der Blätter beginnt. In der Anfangsphase tritt die Vergilbung des Blattes beginnend in der mittleren Vene auf, bevor es sich über das Blatt ausbreitet. Die Krankheit gedeiht typischerweise unter feuchten Bedingungen.

Ein Tipp von uns hierzu wäre, die Krankheiten vorzubeugen. Beim Gießen solltest Du den Basilikum grundsätzlich von unten gießen. Darüber hinaus soll Dein Basilikum an einem sonnigen, warmen und regengeschützten Platz platziert werden.

Weiter Tipps als Video – Basilikum pflanzen, ernten und mehr

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Weitere interessante Pflanzenpflege-Artikel